Slow Food Köstlichkeiten am Millstätter See!

Berg, Tal und See sind im Slow Food Village am Millstätter See eng miteinander verbunden! Hier hat sich eine Vielfalt an heimischen Produkten entwickelt.

Produktvielfalt

Slow Food Village Millstatt Team
Martin_Hofmann_Slow Food
Die Slow Food Gemeinschaft Millstatt

 

Einheimische und Gäste wissen sowohl die Reinanke aus dem Millstätter See als auch den Käse von der Almsennerei zu schätzen. Die Bauern arbeiten gentechnikfrei und teilen auch gerne ihr Wissen.

Für alle leicht zugänglich gemacht, werden viele Produkte ab Hof, am Markt, im Bauernschmaus Häusl oder aber auch in der Greißlerei verkauft. Im Bauernschmaus Häusl bieten gleich 30 Produzenten ihre Waren an.

Slow Food Village Millstatt Kulinarik
Martin_Hofmann_Slow Food
Slow Food Köstlichkeiten am Millstätter See

 

Auch der Fisch ist ein Teil der Produktvielfalt in dieser Region. Ulrich Sichrowsky mit seinem Sohn Peter Sichrowsky leben diese Tradition vor. Als K&K Hoffischer, einem Erbe aus Zeiten des Kaisers, wurden Fischrechte am Millstätter See zugewiesen. Bis heute verantworten daher die Sichrowsky’s ihre eigene Seelehe!

Fischreichtum im Millstätter See

Slow Food Village Millstatt
Martin_Hofmann_Slow Food
Netzfischer am See

17 Seelehen

Schon die Benediktinermönche schätzten den Fischreichtum, weshalb sie 1000 n. Chr. ein Kloster erbauten. In den alten Gewölben werden die Fische eingesalzen und zubereitet. Die Seelehen bilden immer noch die Orientierung, auch ohne Kaiser und Adel.

Die Befischung mit Netzen war damals den Bauern verboten. Sie durften aus den Uferteilen fischen und fingen dort meist Hechte, Waller, Weissfische und Barsche. Lediglich zwei ernannte Hoffischer fischten ergiebig die begehrte Seeforelle, welche am Seerand nicht zu fangen war.

Heute gelten die Netze nach wie vor als Fanginstrument. Sie werden dafür im Frühjahr im See schwebend verankert und erst im Herbst wieder aus dem Wasser geholt. Der Fisch kommt allen zu Gute!

Slow Food Village Millstatt Fischgericht
Martin_Hofmann_Slow Food
Fischgenuss

Für Fischesser

Peter Sichrowsky und seine Frau Inna betreiben am Millstätter See das Kinderhotel (Familienhotel Post) und auch die Villa Postillion. Im Kinderhotel gibt es das Restaurant Wappenstüberl, ein à la carte Restaurant, wo auch der begehrte und traditionell gefangene Fisch gegessen werden kann.

Ein Besuch ist nicht nur für Hotelgäste erlaubt.

                                                               Text: Mag. Susanne Kuttnig-Urbanz

Diese Website nutzt Cookies, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung